Wer hat an der Uhr gedreht?!

_MG_0579

Ist es wirklich schon November? Unfassbar. Die Umbrüche kosten mich einfach immer zu viel Energie und Fokus auf anderen Dingen. So verkümmert der Blog auf der ToDo-Liste… Eins voraus: Auch deshalb wird sich etwas grundlegend ändern. Aber nun erst einmal Rückblende.

Zwei Monate ist es her, dass ich mich tatsächlich ziemlich gequält habe beim Zusammenpacken all meiner Sachen. Das Packen fiel mir extrem schwer und ich habe das Gefühl, dass es von Mal zu Mal schwieriger wird. Dazu kam, dass ich wirklich müde war nach dem arbeitsreichen Sommer. Ich wollte nur noch abhängen. Und ich wollte nicht weg. Aber letztlich war alles pünktlich fertig. Ein paar Sachen konnte ich bei lieben Freunden unterstellen. Und dann ging es wieder einmal um die halbe Insel herum.

_MG_0590Die Fahrt nach Norden war anstrengend und zugleich wunderschön. So viele Erinnerungen sind dabei immer mit auf dem Weg. Es regnete ziemlich heftig, aber das nahm nichts von der zauberhaften Schönheit des farbenprächtigen Herbstes. Sieben Regenbögen begleiteten mich auf meiner Fahrt! Unterwegs traf ich noch einmal Freunde, genoss ein herrliches heißes Bad, hielt immer mal wieder an, um Fotos zu machen. Und so schwer es mir fiel, mein Zuhause wieder zu verlassen – ich komme ja zurück. Das ist tröstlich.

_MG_0587Das Besondere diesmal war die vorerst letzte Fahrt Richtung Fähre. Denn – und hier nun also die News – im nächsten Jahr werde ich tatsächlich kommen, um zu bleiben. Ich habe mich schon im Juli entschieden, dass Island nun mein Zuhause sein soll. Das stetige Hin und Her kostet mich viel an Energie, Vokabeln verlieren sich, der Gedanke an die Fähre verursacht mir dank meiner Affinität zur Seekrankheit immer schon im Vorfeld Horrorgedanken, die Fähre wird außerdem immer teurer und ich kann für denselben Preis mehrere Male zwischen Deutschland und Island hin und her fliegen. Dazu kommt, dass es in Deutschland einfach sehr schwer ist, für einen kürzeren Zeitabschnitt einen qualifizierten, gut bezahlten Job zu bekommen, und so genieße ich in Berlin zwar meine wunderschöne Wohnung (samt eigener großer Küche!), schlage mich aber arbeitsmäßig irgendwie durch. Es gibt noch eine Menge weiterer Gründe, aber ich habe einfach das sichere Gefühl, dass das jetzt genau richtig ist.

Natürlich wird mir der enge Kontakt zu meinen Freunden fehlen. Aber ich kann nach Saisonende für längere Zeit nach Deutschland kommen, um Zeit mit ihnen und meiner Familie zu verbringen. Natürlich gehe ich mit klopfendem Herzen, schrecke manchmal vor meinem eigenen Mut zurück – die Panik kommt und geht in Wellen. Manchmal fragen Leute: Du gehst für immer? Nein, sage ich dann jedes Mal. „Immer“ ist ein großes Wort. Ich kann nicht sagen, für wie lange. Ich werde schauen, wie lange es sich gut und richtig anfühlt. Wenn es das nicht tut, werde ich etwas ändern, neu justieren. So, wie ich eigentlich gedacht hatte, dass das Modell „Halb Island und halb Deutschland“ ein gutes sei,  und dann festgestellt habe, dass es zu anstrengend ist. Das was ich tue ist, meinem Herzen zu folgen. Darum geht es mir. So wie die Inschrift auf einem Bus in Reykjavík: „Besta leiðin er að fylgja hjartanu – Der beste Weg ist, es dem Herzen zu folgen.“

IMG_20170823_181237

Es bleibt also mal wieder spannend. Hier anzukommen war nicht so schwer wie vor einem Jahr – ich war von Anfang an wirklich hier, wenn auch die ersten vier Wochen immer sehr müde. Ich habe Riesenglück mit meiner Vermittlerin bei der Arbeitsagentur. Es ist dieselbe wie im letzten Jahr, sie hat mir aufmerksam zugehört, mich aller Bedingungen enthoben, da ich ja schon feste Pläne für die Zukunft habe, und am Ende des Gespräches mich gleich schon abgemeldet für Ende April. Das heißt, ich habe das große Geschenk, nun „versorgt“ zu sein mit dem Nötigsten UND mit genügend Zeit, um alles zu sortieren, zu verkaufen, zu verpacken. Fünf große Kisten Bücher und eine Reihe Schallplatten sind schon verkauft. Auf einigen Möbeln klebt schon ein virtueller Zettel „Geht an …“. Es bleibt mir aber noch genug zu tun. Und dazwischen genieße ich das Leben und Hiersein. Und der Rest: Wird schon werden 🙂

_MG_0594

Advertisements
Wer hat an der Uhr gedreht?!

8 Gedanken zu “Wer hat an der Uhr gedreht?!

  1. Dietmar schreibt:

    Hallo Kerstin, es war mittelfristig zu vermuten, dass du auf Island deine Heimat findest, so wie du immer und immer wieder geschwärmt hast. Ich finde es toll für dich, dass du die Entscheidung getroffen hast und nicht zwischen Baum und Borke (sprich dort und hier) hin und her springst und nichts das langfristig war. Deinen Blog wirst du hoffentlich trotzdem weiterführen, damit wir wissen, wie es dir geht. LG und eine gesegnete Zeit dir, Dietmar

    Gefällt 1 Person

  2. andyschmetterling schreibt:

    Wow, das sind ja tolle Neuigkeiten liebe Kerstin, ich freue mich für dich, finde es großartig, dass du diesen Schritt machst und vor allem deinem Herzen und deinem Bauchgefühl folgst, das ganze Leben ist ja ein ständiger Wandel und immer findet (Weiter-)Entwicklung statt 🙂 Ich freue mich aber auch, dass du deinen Blog weiterführen möchtest, juhu , Liebe Grüße Andrea

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s